Isabel Wessel

Isabel Wessel

 

Isabel Wessel ist geschäftsführende Gesellschafterin der PETER MAY Family Office Service GmbH & Co. KG und auf die Beratung von Familienunternehmen, Unternehmerfamilien und deren Single Family Office fokussiert. Zuvor arbeitete Frau Wessel mehrere Jahre in einer international führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaft an den Standorten Hamburg und New York.

Frau Wessel hat eine Vielzahl umfangreicher Beratungsprojekte für Unternehmerfamilien, Family Offices und durch Unternehmerfamilien finanzierte Beteiligungsgesellschaften begleitet. Fachliche Schwerpunkte sind Anteilsbewertungen, Financial Due Diligence, finanzielle Organisation von Anteilsübertragungsprozessen sowohl auf Ebene der Gesellschafter als auch auf Ebene der entsprechenden Familienunternehmen.

Isabel Wessel berät Familienmitglieder und Familienstämme bei der Übertragung von Gesellschaftsanteilen im Gesellschafterkreis und unterstützt in Fragestellungen einer Öffnung des Gesellschafterkreises an Dritte und erarbeitet optionale Finanzierungsmöglichkeiten. Der besondere Fokus liegt auf der Beratung und der Moderation in Bezug auf die Übergabe von Unternehmensvermögen an die nächste Generation. Isabel Wessel berät Familienmitglieder und Single Family Offices zudem in Fragestellungen der Vermögensallokation in Unternehmensbeteiligungen sowie der Sicherstellung einer transparenten Berichterstattung durch das erworbene Unternehmen an die Gesellschafter.

In den vergangenen Jahren begleitete Isabel Wessel eine Vielzahl von Anteilsübertragungsprozessen für relevante Unternehmerfamilien in teilweise komplexer Struktur in Branchen wie der Lebensmittelindustrie, der Bekleidungsindustrie, der Industriedienstleistungen oder im Bereich der Sportartikelindustrie. Dabei folgte Frau Wessel ihrem wiederkehrenden Leitmotiv: „Im Mittelpunkt dieser teilweise über ein Jahr andauernden Prozesse steht der fortwährende Austausch mit Vertretern der Eigentümerfamilie einerseits und den im Unternehmen operativ verantwortlich Handelnden andererseits. Hier bewegen wir uns in einer Intermediär-Funktion zwischen Familie und Geschäftsführung immer mit der Zielstellung der Interessengleichheit aller. Dies gelingt nur mit einem vertrauensvollen Miteinander und der Sympathie des gemeinsamen Zusammenarbeitens. Und dem letztendlichen Ziel, dem erfolgreichen Abschluss unseres gemeinsamen Projektes.“