Die überwiegende Mehrheit der deutschen Familienunternehmen ist qua Gesetz nicht verpflichtet ein Aufsichtsgremium einzurichten. Viele richten dennoch einen freiwilligen Beirat ein. Das Gremium kann verschiedenste Namen haben (Aufsichtsrat, Verwaltungsrat, Beirat etc.), wobei Beirat die gängigste Bezeichnung ist. Dieses Gremium kann rein beratend tätig sein, ohne jegliche Entscheidungsbefugnis oder mit weitgehenden Kontrollrechten ausgestattet sein, wie z.B. die Einberufung und Abberufung der Geschäftsführung oder der Zustimmungspflicht bei Investitionen einer bestimmten Größenordnung. In großen Familienunternehmen sind Beiratsgremien oft ein wichtiger Bestandteil der Corporate Governance (siehe Governance Kodex für Familienunternehmen), vor allem bei Familienunternehmen, in den denen die Inhaberfamilie nicht mehr selbst führt, sondern „nur noch“ die Kontrollfunktion ausübt.